Freestyle Academy: Endspurt beim Aufbau im Zirkuszelt

Ivan Capaul, Betriebsleiter der Freestyle Academy, steht bestens gelaunt auf der Vert Ramp mitten im Zirkuszelt beim Sportzentrum Prau la Selva in Flims. Dieses ist als Provisorium für zwei Jahre das neue Zuhause der Freestyle Academy. Die riesige Skaterampe ist das Herzstück des Zelts und gleichzeitig Ivan’s Lieblingsplatz: «Von hier oben hat man alles im Blick; die Trampoline, die Skate Bowl, den Street Skate Bereich und die Kids Area.»

Alles begann mit einem kleinen, aus Karton gebastelten Modell: Trampoline, Airbags, Skate Rampen – alles wurde in Miniaturform im Massstab 1:100 sorgfältig zusammengesetzt und hängt heute noch beim Eingang des Zelts. Aus dem Karton-Modell wurden Pläne und aus Plänen wurde Wirklichkeit. Ganz so schnell ging es natürlich nicht; hinter dem Freestyle Academy Team liegen gut 10 Wochen Arbeit. Am 27. März 2022, noch vor dem Abschluss der Wintersaison, schloss die Freestyle Academy in der ehemaligen Tennishalle in Laax Murschetg ihre Türen. Für Ivan war der Abbau direkt im Anschluss eine grosse Herausforderung, zumal hinter dem Team vier strenge Monate lagen. «Was da genau auf uns zukam, dem war sich anfangs sicherlich niemand bewusst. So ein einmaliges Projekt realisieren zu dürfen motiviert jedoch, bis zur Wiedereröffnung Vollgas zu geben.», erzählt Ivan.

 

Ein Team, viele Gesichter

Zum Kernteam der Freestyle Academy kamen weitere helfende, geschickte Hände der Weissen Arena Gruppe und einige externe Experten hinzu, welche nur für bestimmte Bereiche eingesetzt wurden; beispielsweise Oli Bürgin für die Skate Bowl und den Street Skate Kurs und Andreas «Schützi» Schützenberger von IOU Ramps für die Vert Ramp . Für die Unterkonstruktion der Trampoline wurde die lokale Schreinerei Candrian in Zusammenarbeit mit der Schreinerei Cahenzli beigezogen. Den ganzen Rest stemmt das Kernteam selber. Täglich sind zwischen 10 bis 15 Personen bei den Aufbauarbeiten am Werk. «Das Zwischenmenschliche «matched» super. Wir sind eine kleine Gemeinschaft geworden, essen hier gemeinsam Znüni und Zmittag, machen uns wieder an die Arbeit und setzen uns nach dem Feierabend wieder zusammen. Auch schon haben wir hier vor dem Zelt grilliert.», erzählt Ivan. Die gute Stimmung zeigt sich auch bei der Arbeit: «Alle dürfen ihre Inputs beitragen und wir entscheiden gemeinsam, was die beste Lösung ist. Wichtig ist natürlich auch, dass wir die Leute dort einsetzen, wo sie ihre Stärken haben.»

 

Noch mehr Platz für Freestyle

Und wie bringt man all diese verschiedenen Elemente der Freestyle Academy in einem Zirkuszelt unter? «Wir konnten alle Anlagen wunschgemäss wieder einbauen, denn das Zirkuszelt bietet mit 44 Metern Durchmesser und 14 Metern Höhe rund 300 Quadratmeter mehr Platz, als die alte Halle mit 1’200 Quadratmetern.», so Ivan. Im Sinne von Greenstyle war es das Ziel, möglichst viel Material aus der alten Halle wiederzuverwerten, was schon beim Abbau der Anlagen eine sehr präzise Planung verlangte. «Alle Teilelemente wurden gekennzeichnet und mussten nach dem Abbau wieder korrekt zusammengesetzt werden – wie ein riesiges Puzzle. Die Spedition durch das ganze Team war von Anfang an top organisiert. Dies erleichterte den Wideraufbau massiv.», erzählt Ivan.

 

Insgesamt wurden 160 Kubikmeter Holz verbaut, 100 davon wurden aus der alten Halle wiederverbaut. Die weiteren 60 Kubikmeter Holz wurden hauptsächlich für die Unterkonstruktion der Trampoline sowie für die Geländer benötigt. Das Prinzip in der Halle bleibt dasselbe: Es gibt verschiedene Zonen für rollen, springen und Akrobatik. Beim Aufbau wurde stark darauf geachtet, einen guten Flow im Zelt zu generieren. Die Besucherinnen und Besucher sollen sich einfach und sicher zwischen den Elementen bewegen können.

 

Das gibt es Neues zu entdecken

Für die kleinsten Gäste unter 6 Jahren, die noch keinen Zugang zur Halle haben, überlegte sich das Team eine neue Lösung: «Die Kids Area ist neu in die Halle integriert und nicht mehr in einem separaten Raum. So können die kleinsten Kids in die Halle schauen, während sie in sicherer Umgebung spielen und herumtoben.», erzählt Ivan. Dies ist nicht die einzige Neuerung: So fand beispielsweise ein zweites Fivesquare-Trampolin Platz und im Street Skate Bereich und bei der Skate Bowl gibt es ein paar neue Features. «Gerade im Skate Bereich erfährt die Freestyle Academy sicherlich eine Aufwertung gegenüber der alten Halle. Es gibt mehr Obstacles und man hat mehr Platz.», erzählt Ivan begeistert und meint weiter: «Das Zirkuszelt ist fürs gesamte Angebot rund ums Sportzentrum Prau la Selva eine Aufwertung. Mit den zusätzlichen Skate Elementen des GALAAXY Parks, welche vor dem Zelt aufgebaut werden, bieten wir eines der grössten Set-Ups zum Skaten in Graubünden. Ich freue mich schon aufs Team Trouble. Ein Skate Contest im Zirkuszelt – wie geil ist das denn?!», schwärmt Ivan.

Freestyle trifft auf Zirkus

Der erste bedeutende Meilenstein war für Ivan die Aufrichtung des Zirkuszelts. Innert eines halben Tages wurde dieses vom geübten Team des National-Circus Knie errichtet. Das Zelt stand, der Abbau der Anlagen in Laax und anschliessende Aufbau in Flims konnte beginnen. Schon bald stand Ivan in der leeren Halle in Laax Murschetg: «Ein bisschen Wehmut war auf jeden Fall schon dabei nach 12 Jahren.», erinnert er sich. Die Vorfreude auf den Betrieb der Freestyle Academy im Zirkuszelt überwiegt jedoch allemal. «Die Kombination von Freestyle und Zirkus ist ja eigentlich ganz naheliegend und macht einfach Freude.» so Ivan. Dies sah auch die Familie Knie so. Hätte der Nationalzirkus ansonsten doch kaum eingewilligt, ihr altes Zirkuszelt zur Verfügung zu stellen.

 

Manege frei für alle

Auf die Frage hin, warum man das Freestyle Academy Provisorium in Prau la Selva besuchen muss, meint Ivan: «Das Feeling muss man einfach mal erlebt haben. Ich kann mich noch gut an meinen  ersten Zirkusbesuch erinnern – diese spezielle Atmosphäre, die Artisten, die Gerüche. Damals roch es  einfach noch etwas mehr nach Tieren.», lacht Ivan und meint weiter: «Nun bekommen unsere Besucherinnen und Besucher selber die Chance, in der Manege zu stehen.»

 

Am Samstag, 25. Juni 2022 feiert die Freestyle Academy in Prau la Selva ihre Wiedereröffnung. Besucherinnen und Besucher erwartet ein actionreicher Tag mit sportlichen Angeboten, Konzerten und Unterhaltung im und rund ums Zirkuszelt sowie im Sportzentrum Prau la Selva. Ivan ist sich sicher: «Das wird ein riesiges Fest. Wir freuen uns auf staunende Gesichter, denn was hier entstanden ist, ist viel mehr als «nur» ein Provisorium.»

 

Mehr Infos zur Eröffnung gibt es hier: laax.com/fsa-opening

Weitere News

25. August 2022

Alljährlicher Sommerplausch der WAG am Caumasee

Mehr erfahren

15. August 2022

Abenteuer Berufslehre: Sechs Lernende haben ihre Ausbildung bei der Weissen Arena Gruppe begonnen

Mehr erfahren

03. August 2022

World Ski Awards 2022 – Dreifache Nominierung für LAAX

Mehr erfahren